Samstag, 30. Juli 2016

Ferdl Keller wird 70 Jahre alt (TZ, 30.07.2016)

https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Keller_(Fu%C3%9Fballspieler)

 

Runjaic schwärmt von Stefan Aigner (BILD, 29.07.2016)

 
 
Ende Juli 2016 kam das Gerücht auf, Ex-Löwe Stefan Aigner könnte noch im Sommer 2016 von Eintracht Frankfurt zurück zum TSV 1860 München wechseln.
Bei dem Bundesligisten hat Aigner angeblich noch einen Vertrag bis 2018.
Kosta Runjaic lobte Aigner schon vorab in den höchsten Tönen: "Aigner hat alles, was wir brauchen!"

 

Noor Basha ist nicht mehr 1860-Geschäftsführer (TZ, 29.07.2016)

 
Wie die TZ am 29. Juli 2016 berichtete, musste nach Markus Rejek auch Noor Basha seinen Hut nehmen und die Tätigkeit als Geschäftsführer der 1860-KGaA beenden.

 

Donnerstag, 28. Juli 2016

Interview mit Ivica Olic (BILD, 28.07.2016)

 
 
Am 28. Juli 2016 druckte die BILD ein Exklusiv-Interview mit 1860-Neuzugang Ivica Olic ab.

Seine wichtigsten Aussagen:

- "Hier war in der Vergangenheit vieles negativ. Aber die neuen Verantwortlichen haben einen Plan und mich überzeugt. Das Wichtigste ist jetzt, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Und: Stabilität. Das braucht der Verein. Aber das ist ein Prozess, der dauert.“

- "Hier gibt es viel Luft nach oben. Wir müssen kleine, gute Schritte machen und Punkte sammeln. Ich kann ja nur für mich sprechen, aber auf jeden Fall bin ich sehr hungrig und werde alles geben."

- "Ich habe auch im Urlaub jeden Tag mit meinem Privatcoach, den ich seit 15 Jahren habe, trainiert. Ich bin mindestens bei 80 Prozent, und der Rest kommt schnell. Jetzt gilt es, dass ich mich ganz fix in die Mannschaft integriere und im Training alles gebe. Ich habe riesigen Bock darauf."

 

Favre: "Perdedaj ist ein kleiner Gattuso" (AZ, 28.07.2016)

 
 
Perdedajs Ex-Trainer bei Hertha BSC, Lucien Favre, nannte Perdedaj einst "kleiner Gattuso".

1860 trennt sich von Rodri (AZ, 28.07.2016)

 
Am 27. Juli 2016 haben der TSV 1860 München und sein spanischer Stürmer Rodri den noch bis Sommer 2017 laufenden Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Rodri war im Sommer 2015 aus Spanien zum TSV 1860 gekommen und schoss in 12 Pflichtspielen für die Löwen ein Tor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rodrigo_R%C3%ADos_Lozano
 

Interview mit Lothar Langer (SZ, 28.07.2016)

 
 
In einem Interview mit Markus Schäflein von der Süddeutschen Zeitung, das am 28. Juli 2016 abgedruckt wurde, erklärte Lothar Langer vom Fanprojekt München die innere Zerrissenheit der Löwen-Fans.               

Anlass: Wenige Wochen nach der Cosa Nostra (CN) hatte sich Ende Juli 2016 mit den Giasinga Buam (GB) die zweite große Ultragruppierung des TSV 1860 München aufgelöst.
 
Wichtigste Aussagen von Lothar Langer:
 
- Die Auflösung, nachdem die Fahne geklaut wurde, ist ein Zwang in der Szene seit 20, 30 Jahren, ein selbstverständlicher Usus. Wenn die Fahne abhandenkommt, ist die Fangruppe entehrt, das ist die größte Schmach.
 
- Es wird sicherlich eine Zeit lang dauern, bis etwas Neues entsteht. Letztlich hatte die Ultrabewegung über Jahre das Stimmungsmonopol, und das zu Recht. Es fehlen künftig auch die Vorsänger. Ob dann jemand von einer kleineren Gruppierung kommt und den Vorsänger macht, und ob der dann akzeptiert wird, das muss sich alles zeigen.

- Sportlich möchte man natürlich nicht in die Bayernliga. Aber die Leute, die zu Recht auf die kritischen Punkte hinweisen, können den Investoreneinstieg nicht mit ihrem Verständnis vereinbaren, wie sie Fußball kennengelernt haben. Da kommt es darauf an, wie informiert eine Fanszene allgemein ist. Und der Wille, sich damit auseinanderzusetzen, ist bei Sechzig insgesamt - abgesehen von manchen Ultras - sehr gering. Würde man sich intern verständigen, Informationen austauschen, könnte man planvoller mit dem Thema Investor umgehen. Seit 25 Jahren wäre eine Einigung der Fan-Szene notwendig, aber es gibt immer dieses Lagerdenken.

- Jeder, der möchte, kann die Anhänger in diesem Verein für sich benutzen. Mich wundert es selbst, dass die Fangemeinde immer wieder darauf reinfällt. Sechzig ist offenkundig auf Führerkult gepolt. Sie brauchen immer eine Person, die alles regelt, und das ist auch der Grund, warum in diesem Verein so vieles schiefgeht.